Banner_Einsatzführungskräfte.png

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuell
  2. Neuigkeiten
  3. Interviews

Interviews mit Einsatzführungskräften

  • Interview mit einem Einsatzleiter Rettungsdienst - Justin G.
    "Bild: Kreisverband Weiden und Neustadt/WN/Bühler"

    Justin G. ist einer der jüngsten Einsatzleiter Rettungsdienst (EL RD) im Kreisverband Weiden und Neustadt/WN. Was der Führungsdienst für ihn mit sich bringt, verrät er uns im Interview.

    Wann wirst Du als Einsatzleiter Rettungsdienst alarmiert?

    Der Einsatzleiter Rettungsdienst wird alarmiert, wenn eine Situation vorliegt, die über das übliche Tagesgeschäft hinausgeht. Beispielsweise bei Einsätzen mit mehreren Verletzten/Erkrankten, bei dem mehrere Rettungswagen und Notärzte im Einsatz sind. In solchen Fällen übernimmt der ELRD vor Ort die Koordination und Einsatzleitung, um sicherzustellen, dass die beteiligten Kräfte genügend Zeit haben, die Patienten angemessen zu versorgen.

    Wie erkennen Dich die anderen Einsatzkräfte als Einsatzleiter Rettungsdienst?

    Gekennzeichnet ist der Einsatzleiter Rettungsdienst durch eine gelbe Jacke oder eine gelbe Funktionsweste mit der Aufschrift „Einsatzleiter Rettungsdienst“.

    Mit welchen Hilfsmitteln bist Du am Einsatz ausgestattet?

    Wir haben Zugang zu einem voll ausgestatteten Einsatzfahrzeug, das mit einem Notfallrucksack, diversen Materialien zur Einsatzdokumentation, Verletztenanhängekarten und vielem mehr beladen ist. Darüber hinaus verfügen wir über mehrere Funkgeräte, darunter Handfunkgeräte und fest verbaute im Fahrzeug. Dies ermöglicht es uns, effektiv mit der Leitstelle der UG-San EL sowie anderen Organisationen und Personen zu kommunizieren.

    Welche Voraussetzungen brauchst Du?

    Um als Einsatzleiter tätig zu werden, sind folgende Voraussetzungen erforderlich: Die Qualifikation als Notfallsanitäter, mindestens fünf Jahre Erfahrung im Rettungs- oder Sanitätsdienst, regelmäßige Einsätze im Rettungsdienstbereich, in dem die Tätigkeit als Einsatzleiter vorgesehen ist, sowie der erfolgreiche Abschluss des Qualifizierungslehrgangs für Organisatorische Leiter (OrgL). Nach Erfüllung dieser Anforderungen kann die Bestellung zum Einsatzleiter Rettungsdienst durch den Kreisverband erfolgen.

    Welche Aufgaben übernimmt ein EL RD bei größeren Einsatzlagen?

    Als Einsatzleiter vor Ort koordiniert der ELRD die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, leitet den Einsatz, trifft Entscheidungen, stimmt Maßnahmen mit den Einsatzkräften von Feuerwehr oder Polizei ab und trägt die Verantwortung für den reibungslosen Ablauf des rettungsdienstlichen Einsatzes.

    Welche und wie viele Helfer sind Dir unterstellt?

    Die Anzahl der unterstellten Kräfte variiert natürlich je nach Umfang des Einsatzgeschehens. Grundsätzlich stehen mir in erster Linie alle Einsatzkräfte des Rettungsdienstes zur Verfügung. Dies umfasst in der Regel pro Rettungstransportwagen (RTW), Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) und Krankentransportwagen (KTW) mindestens jeweils zwei Personen. Je nach Bedarf kommen zusätzliche Einsatzkräfte aus dem Bereich des Ehrenamts hinzu.

    Was ist der Unterschied zwischen EL RD und OrgL?

    Der Einsatzleiter Rettungsdienst koordiniert Einsätze, die unterhalb der Alarmierungsschwelle der Sanitätseinsatzleitung liegen, bestehend aus dem Organisatorischen Leiter (OrgL) und dem Leitenden Notarzt (LNA). Das bedeutet, dass in der Regel Einsätze mit weniger als 10 Patienten von ihm geleitet werden. Bei Einsätzen mit mehr als 10 Patienten oder wenn mehr als 3 Notärzte am Einsatz sind, treten der OrgL und LNA hinzu, um gemeinsam die Sanitätseinsatzleitung zu bilden und den Einsatz zu übernehmen. In solchen Fällen übernimmt ein Einsatzleiter Rettungsdienst in der Regel die Leitung eines spezifischen Einsatzabschnitts.

    Zu wie vielen Einsätzen werden die Einsatzleiter Rettungsdienst im Jahr gerufen?

    Insgesamt wurde das ehrenamtliche Team der Einsatzleiter Rettungsdienst zu 160 Einsätze im Jahr 2023 gerufen. Die Statistik kann auf die 3 Einsatzbereiche (Ost -Vohenstrauß, Mitte - Weiden und Neustadt/WN und West – Eschenbach) im Kreisverband Weiden und Neustadt/WN aufgeteilt werden.  

    Ist deine Arbeit im BRK ehrenamtlich? Wie oft bist Du im Dienst?

    Die Rolle des Einsatzleiters Rettungsdienst ist rein ehrenamtlich und wird nicht entlohnt. Aufgrund dieser ehrenamtlichen Tätigkeit werden die Dienste flexibel unter allen Einsatzleitern aufgeteilt, um sie bestmöglich mit unseren Hauptberufen zu vereinbaren. Jeder hat die Möglichkeit, sich für beliebig viele Dienste zur Verfügung zu stellen.

    Welche Fortbildungen musst Du absolvieren?

    Für Einsatzleiter Rettungsdienst gibt es zwar keine offizielle Rezertifizierung, dennoch sind regelmäßige Fort- und Weiterbildungen von enormer Bedeutung, um stets auf dem neuesten Stand zu bleiben.

    Was bedeutet das Amt als Führungskraft für Dich? Was gefällt Dir an Deiner Tätigkeit?

    Als Einsatzleiter im Rettungsdienst übernehme ich Verantwortung für das Wohlergehen der Patienten, die Effektivität der Rettungsmaßnahmen und das reibungslose Funktionieren der Teams. In Notfallsituationen ist schnelles Handeln, klare Entscheidungsfindung und eine gute Teamkommunikation entscheidend. Als Führungskraft strebe ich danach, ein Vorbild zu sein und sicherzustellen, dass die Patienten optimal versorgt werden. Ich schätze die Möglichkeit, einen direkten Beitrag zum Erfolg der Einsätze zu leisten und Menschen in schwierigen Situationen zu helfen.

    Welchen Dank erhältst Du?

    Normalerweise führt man solche Tätigkeiten nicht mit der Erwartung auf große Dankbarkeit aus. Dennoch gibt es bei Einsätzen Momente, die einem zeigen, warum man diese Arbeit macht. Man schätzt die Zusammenarbeit und den Austausch mit den verschiedenen Einsatzkräften und kann viele Führungseigenschaften, die man als ELRD entwickelt, auch im beruflichen Kontext oder in anderen ehrenamtlichen Tätigkeiten nutzen.

    von Pressearbeit, Bühler E.

  • Interview mit einem Einsatzleiter Bergrettung - Sebastian V.
    Einsatzleiter BR Sebastian V.
    "Bild: BRK Kreisverband Weiden und Neustadt/WN/Bühler"

    Sebastian V. ist Einsatzleiter bei der Bergrettung (EL BR). Das Bergwachtmitglied erzählt von seinem Einsatzführungsdienst.

     

     

     

    In welchem Einsatzgebiet ist die Bergwacht Weiden tätig?

    Unser Einsatzgebiet umfasst die Stadt Weiden, den Landkreis Neustadt, den östlichen Landkreis Tirschenreuth.

    Wann wirst Du und Dein Team alarmiert?

    Wir werden alarmiert, sobald sich ein Patient in unwegsamem Gelände befindet, oder wenn es um die Rettung aus Höhen und Tiefen geht.

    Wie erkennen dich die anderen Einsatzkräfte als Einsatzleiter Bergrettung?

    Der Einsatzleiter trägt eine gelbe Weste mit der Aufschrift Einsatzleiter Bergrettung.

    Welche Voraussetzungen brauchst Du?

    Es werden mindestens fünf Jahre Einsatzerfahrung vorausgesetzt. Dann macht man den Lehrgang zum Einsatzleiter. Insgesamt durchläuft man vier Module mit anschließender Prüfung.

    Welche Aufgaben übernimmt ein EL BR bei größeren Einsatzlagen?

    Der Einsatzleiter Bergrettung ist grundsätzlich für den Gesamteinsatz verantwortlich, solange bis der Patient aus dem unwegsamen Gelände befreit ist und übergeben werden kann. Bei größeren Einsatzlagen, die nicht unbedingt in unwegsamem Gelände sein müssen, agiert der Einsatzleiter Bergrettung, oftmals als  Abschnittsleiter Luftrettung, wenn an den Einsatzort mehrere Rettungshubschrauber beordert worden sind.

    Welche und wie viele Helfer sind dir unterstellt?

    In einem Bergrettungseinsatz sind dem Einsatzleiter Bergrettung alle am Einsatzort anwesenden Einsatzkräfte unterstellt, so lange bis der Patient an den Landrettungsdienst übergeben werden kann. Bei der Bergwacht haben wir 18 aktive Einsatzkräfte. Diese sind direkt dem Einsatzleiter Bergwacht unterstellt.

    Wie viele Einsätze hast Du im Jahr?

    Wenn man die vergangenen Jahre betrachtet, haben wir jedes Jahr im Schnitt circa zwischen 25 und 35 Einsätze.

    Ist deine Arbeit im BRK ehrenamtlich? Wie oft bist Du im Dienst?

    Die Bergwacht in ganz Bayern arbeitet rein ehrenamtlich. Den Einsatzleitdienst in unserem Einsatzleitbereich teilen sich mein Bruder und ich, d.h. wir haben sehr viel Dienst das ganze Jahr.

    Welche Fortbildungen musst Du absolvieren?

    Da wir auch ARS (Air Rescue Specialist) sind, müssen wir jährlich an einem Echtflug Training und dem Simulator Training in Bad Tölz teilnehmen. Außerdem haben wir im Jahr zwei Einsatzleiter-Fortbildungen. Zudem muss man Einsätze nachweisen, die man aktiv geleitet hat.

    Was bedeutet das Amt als Führungskraft für dich? Was gefällt dir an deiner Tätigkeit?

    Die Bergwacht war für mich schon immer sehr wichtig. Am meisten freut es mich, dass ich so viele junge Leute in den letzten Jahren motivieren konnte, zur Bergwacht zu gehen. Den Einsatz mache nicht ich als Einsatzleiter, sondern meine Mannschaft, auf die ich mich immer 100-prozentig verlassen kann. Am Ende steht der Patient und es freut mich, wenn man im Team jemanden helfen kann. Der Teamgeist ist jede Sekunde vorhanden - vor, während und nach dem Einsatz.

    Welchen Dank erhältst Du?

    Zunächst einmal von den Patienten oder den Angehörigen, sie sind meistens sehr begeistert und froh, wenn wir als Bergwacht helfen, da es nicht alltäglich ist. Außerdem kann ich erkennen, dass wir als Bergwacht bei allen polizeilichen und nicht polizeilichen BOS Organisationen anerkannt und gefragt sind und natürlich bei Bedarf von diesen angefordert werden. Nicht zuletzt im eigenen Kreisverband. Ich denke wir arbeiten sehr gut zusammen. Das ist Anerkennung genug.

     

    von Pressearbeit, Bühler E.